ProGolfTour 2016: Das war’s. Ich bin dann mal weg…

progolftourchampions2016_xl

 

Hallo Golffreunde,

die Saison 2016 ist beendet. Der Aufstieg ist geschafft. Nächstes Jahr starte ich (mindestens) auf der Challengetour.

Meine Jahresziele konnte ich erreichen (persönlicher Aufstieg  in die Challengetour und Klassenerhalt in der Zweiten Bundesliga mit meinem Heimatclub Teutoburger Wald/Halle Westfalen). Und ich bin derzeit unter den besten 600 Profigolfern der Welt laut Weltrangliste und gehöre danach zu den aktuell besten 10 in Deutschland.

Aber: mir persönlich fehlten die „Sahnehäubchen“, damit ich mit dem Ergebnis wirklich zufrieden wäre.  Dazu hätte ein Saisonsieg gehört oder zumindest am Ende die fehlenden 110 euro für den Gewinn der Rangliste. Dass beides nicht geklappt hat, wurmt mich schon. Dem stehen natürlich gegenüber: kein verpasster Cut und viele Top 10, Top 5 und Top 3 Ergebnisse.

Aber Benedikt Staben hat sicherlich Recht, wenn er sagt: „Hättest du dir diese Ergebnisse am Anfang der Saison als sicher wünschen können, hättest Du sie genommen…“

Das ist wohl so – macht die Sache aber nicht viel besser. Jetzt ist es aber ohnehin nicht mehr zu ändern.

Es bleibt noch ein letztes wichtiges Ereignis für 2016: Die Qualifying School zur Europeantour.

Von der 1. Station bin ich befreit. Mein Ziel ist es, darüber noch eine bessere Kategorie auf der Challengetour zu erhalten oder natürlich sogar den direkten Aufstieg in die Europeantour zu schaffen. Dazu muss sicherlich einiges in den Turnieren zusammenpassen – nämlich  die Fitness „auf den Punkt“ (sowohl körperlich, als auch mental), die äußeren Umstände (Wetterkapriolen sind eher ungünstig), und natürlich volles Vertrauen in das eigene Spiel und etwas Glück. An der Fitness und dem Vertrauen in mein Spiel kann ich arbeiten. Das hilft dann auch etwas für die beiden  fehlenden Punkte, die dann aber auch ruhig selbst hinzu kommen dürfen.

Wenn ich bei (relativ) schlechtem Spiel durch Glück am Ende mal gewinne, werde ich das sehr gerne als Ausgleich für  den Rest der Saison entgegennehmen…

Zur Vorbereitung bin ich jetzt nach Mallorca gereist.

golf-son-gual-mallorca-steelplate-logogolf-son-gual-mallorca-driving-range-710x270

Ich habe eine Einladung vom Golf Club Son Gual (http://son-gual.com/golf-mallorca/) erhalten, dort umfangreich trainieren zu können. Die Bedingungen dort sind tatsächlich einfach besser. Es gibt in Deutschland kaum Möglichkeiten für ein wettbewerbsfähiges Training. Insbesondere  für das kurze Spiel fehlen in Deutschland die passenden Grüns. Das ist auf Mallorca im Golf Club Son Gual dann tatsächlich optimal. Ich kann auch nur empfehlen, bei der nächsten Reise nach Mallorca mal einen Abstecher auf diesen Platz zu machen. Das lohnt sich  auf jeden Fall. Viel Spaß dabei.

green7-golf-son-gual

Für den Augenblick bedanke ich mich bei allen, die mich bislang in dieser Saison 2016 unterstützt haben. Das gilt sowohl für die vielen kleinen und größeren Hilfen, um eine solche Saison auch finanziell zu stemmen. Die Preisgelder decken leider nur ein Teil der Aufwendungen. Der Dank richtet sich insbesondere an meinem Heimatclub und Arbeitgeber GC Teutoburger Wald, die Firmen BRAX, Titleist und Footjoy, Caledonia Putter, meinen Eltern und meinen Trainern und dem Team von Saluto. Weiterhin bedanke ich mich für  die vielen Glückwünsche und laufenden  Unterstützungen auf der „mentalen“ Seite. Das ist genauso wichtig, um den Spaß am Sport zu behalten und auch zu sehen, dass man seinen Fans damit auch Freude bereiten kann.

Was wäre das für eine traurige Veranstaltung, wenn es niemanden interessieren würde, wie gut man ist und  wie spannend Golf sein kann. Ich freue mich jedenfalls darauf, wenn es auf der Challengetour dann schon etwas mehr mediale Aufmerksamkeit gibt. Dann findet man auch schon mal Zusammenfassungen im (bezahl-) Fernsehen.

Aber wenn ich ehrlich bin: Am großartigsten wird es werden, mal vor einer richtigen Tribüne mit vollbesetzten Publikumsrängen zu spielen und die Zuschauer freuen sich gespannt darauf, dass man kommt. Das ist mein großer Traum. Das muss ein tolles Gefühl sein, wenn es dann zwischendurch auch zugeht wie im Fußballstadion. Ich hoffe, es klappt. Ich arbeite dafür und überlasse es nicht dem Zufall.

(Das erinnert mich an einen üblen Wermutstropfen diese Saison: Tatsächlich hätte ich einen Startplatz für die diesjährigen Porsche European Open 2016 in Bad Griesbach auf der Europeantour gehabt aufgrund einer Absage. Leider hat mich niemand informiert über diese Absage und der Startplatz blieb dann unbesetzt. Das hat mich sehr geärgert und enttäuscht. Solche Augenblicke gibt es in einer jungen Karriere nur selten. Gescheitert an Gedankenlosigkeit oder fehlender Sorgfalt in der Organisation des Turniers…; sehr sch.ade)

Weiterhin bedanke ich mich bei vielen Mitspielern/Kollegen und Gegnern für faire und spannende Auseinandersetzungen – zumindest in den meisten Fällen (Ausnahmen bestätigen die Regel – oder verstoßen auch mal dagegen…) – und natürlich für die alles in allem kollegiale Zeit zwischen den Turnieren. Nur durch die dort mit den anderen Profispielern entstehenden Bekanntschaften und vereinzelt mittlerweile Freundschaften lässt sich die ganze Reiserei einigermaßen ertragen.

Die Übergangszeit werde ich jetzt auch weiter nutzen (müssen), um  Sponsoren und Werbepartner zu finden.

Die nächste Saison 2017 wird teuer. Für die voraussichtlich 27 Turniere rechne ich mit Gesamtkosten für Flüge, Unterkunft, Startgelder von ca. 45.000 € – ohne sonstige Lebenshaltungskosten.

Es ist schon krass, dass gleich das 1. Turnier in Kenia stattfindet. Das reißt gleich das 1. große Loch in die Reisekasse. Ich befinde mich in einigen aussichtsreichen Gesprächen. Ich werde darüber berichten, wie es ausgegangen ist. Wenn Ihr jemanden wisst, der gerne einen ambitionierten Golfer unterstützen möchte – empfehlt mich weiter. Wir suchen dann nach Lösungen, wie es ein (hoffentlich) gutes Geschäft für beide Seiten wird.

Es steigt zumindest die Zahl der deutschen Spieler in der 1. und 2. Liga (European Tour und European Challengetour). Damit steigt dann natürlich auch die Chance, einen deutlich größeren Kreis an deutschen Zuschauern zu erreichen. Vielleicht  gelingt es dann ja auch, mehr Profiveranstaltungen nach Deutschland zu bekommen. Da ist noch sehr viel Luft nach oben. Wir sind derzeit wohl immer noch „Vorreiter“ für diesen Sport in Deutschland (und Bernhard Langer wie auch Martin Kaymer nun leider schon ganz schön lang – ohne bislang eine echte Welle wie früher bei Steffi Graf und Boris Becker im Tennis zu erreichen).

Weiterhin wird sich die Frage nach einem „Caddie“ irgendwann stellen, der mich regelmäßig begleitet. Mit zunehmender Leistungsdichte  werde ich  auch auf diesen Gesichtspunkt nicht mehr verzichten können. Ich weiß noch gar nicht, wie das dann auch noch finanziell bewerkstelligt werden soll. Erstmal müsste es wohl ein „Caddie aus Leidenschaft“ mit reichlich Zeit und Eigenkapital sein… (und mit  niedrigem einstelligen Handicap mit dem ich dann auch noch sehr gut auskomme, ab und zu trainiere und die Turniere vorbereite = die Eierlegendewollmilchsau)

Ich lasse mich überraschen, wie es auf dieser spannenden Reise im Profigeschäft weiter geht.

Drückt mir weiter die Daumen – insbesondere erstmal für die Qualifying School.

Ich werde weiter berichten.

Viele Grüße

Euer Julian Kunzenbacher

5 Comments

    1. Kunzenbacher

      Hallo Karsten,

      Danke für die Grüße und Glückwünsche. Es gelingt Dir, mich immer noch mal (nett) zu überraschen. Mein Start heute war eigentlich mit -3 gar nicht so übel – aber für das gesamte Feld dann noch erstmal nicht gut genug. (Nur) T26 hatte ich damit dann doch nicht erwartet…
      Das halten die aber auch nicht 4 Turniertage durch. Ich versuche, in den nächsten Tagen noch mindestens je einen Schlag zu sparen. Dann sollte ich mich noch nach vorne arbeiten. Es gab (wie immer) noch Luft nach oben.

      -15 scheint aber am Ende mindestens auf der Karte stehen zu müssen, wenn es weiter gehen soll. Mehr ist natürlich besser.

      Gebe mein Bestes. Drück mir die Daumen. Danke.

      Viele Grüße
      Julian Kunzenbacher

  1. Hallo Julian,
    ich wünsche Dir und deiner Familie frohe Weihnachten und Dir ganz besonders einen guten Start in die neue Saison. Ich hoffe das Du alle deine Ziele erreichen kannst. Gibt es schon Termine wo man dich im Netz verfolgen kann ?
    Gruß aus Hamburg
    Karsten

    1. Kunzenbacher

      Hallo Karsten,

      Der Turnierplan für die Saison 2017 ist noch nicht draußen.
      Er wird veröffentlicht auf der Seite http://www.europeantour.com/challengetour/tournament/Season=2017/index_full.html
      Der neue Plan müsste im Januar rauskommen.

      Ich wünsche dir und allen übrigen Lesern, Freunden und Bekannten ebenfalls schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

      Wenn alles gut läuft, kann ich meine Turniervorbereitung ab Januar in Südafrika absolvieren.
      Ich werde darüber berichten, wenn ich genaueres weiß.

      Viele Grüße
      Euer Julian Kunzenbacher

      http://www.europeantour.com/challengetour/tournament/Season=2017/index_full.html

  2. Hallo Julian ,
    ich wünsche Dir und deiner Familie einen guten Rutsch ins neue Jahr. Viel Erfolg in der kommenden Saison. Ich hoffe du bist beim Turnier in Green Eagle bei Hamburg dabei. Karten sind bestellt.
    Karsten

Comments are closed.