Glück und Pech gehören dazu: 2. Platz in Waldürn-Neusaß – aber neue Nr. 1 der PGT Rangliste

JulianKunzenbacher-MaxKramer-NicolasThommen@ProGolfTour

Julian Kunzenbacher (D), Max Kramer (D) und Nicolas Thommen (CH)

 

 

Hallo Golffreunde,

mir fallen gar keine passenden Überschriften mehr ein, weil es sich dauernd wiederholt. Wieder super Golf gespielt und wieder gab es den (anderen) glücklicheren Gewinner.

Diesmal war es Max Kramer. Max hat natürlich am Schlußtag mit einer 64 beim Platzrekord gleichgezogen und ein Spitzenergebnis erzielt. Aber wer live dabei war, konnte schon staunen.

Max: superlange Drives bis zu 350 Metern – natürlich auch gerne mal abseits der Spielbahn.
Julian: im Schnitt 275 Meter; 80% auf der Spielbahn.

Max: auch gerne mal mit dem 2. neben dem Grün – aber dreimal von außen eingechippt.
Julian: 16 von 18 Grüns in Regulation (oder bei Par 5 auch besser).

Das „Glück“ des Mitspielers (wenn es ihm auch zukünftig weiter so gelingt, ist es natürlich Können), konnte ich durch sauberes Spiel in den 15 Bahnen der Schlußrunde ausgleichen. Dann glich aber Max mit einem erneuten „Chip in“ an der 16 aus. Die 17 spielten wir beide Birdie. Schlaggleich ging es also auf die 18.

Beide Abschläge waren ok. Meiner ging (ausnahmsweise) knapp ins rough – aber auf der richtigen Seite der Spielbahn und eigentlich spielbar. Das Drama zeigte sich dann am Ball. Daran klebte ein Lehmbrocken, der bald dicker war als der Ball…
Ich hatte keine Idee für eine Regel, nach der eine Reinigung erlaubt gewesen wäre. Also: spielen wie er liegt. Der Ball flog lediglich gefühlte 30 Meter und war auch nach dem Schlag noch immer vermatscht. So reichte es dann mit dem dritten immer noch nicht aufs Grün. Max lag dort bereits mit 2.

Ich wusste, dass der vierte nun rein musste. Vielleicht hätte Fortuna ja ein Einsehen und gewährte mir ebenfalls mal einen Chip-in für eine Fortsetzung im Stechen. War aber nicht. Dann war klar, dass Max 2 Putts zum Sieg haben würde, die ihm dann auch gelangen.

Also: Glückwunsch an Max…

Fur mich bleibt der Trost, dass es nicht immer der Gleiche ist, der dort oben steht, sondern dort durchgewechselt wird. Meine Belohnung gab es dann beim Blick auf die neue Rangliste:

Spitzenreiter! Endlich Nr. 1.

Ein Turniersieg ist natürlich weiterhin das kurzfristige Ziel. Für die Arbeit und das Fortkommen zählt aber allein die Rangliste. Was nutzt mir ein Turniersieg, wenn ich am Ende der Saison nicht aufgestiegen wäre? Dann lieber so.

In den vergangenen Jahren reichte ein Schnitt von ca. 1000 Punkten pro Turnier, um am Ende in den Aufstiegsrängen zu sein. Dieses Jahr gibt es 19 Turniere. Die magische Schwelle ist daher bereits sehr nahe. Da es aber auch innerhalb der Kategorien eine Rangliste gibt, will ich für die kommende Saison bei meiner Spielberechtigung nichts dem Zufall überlassen und Platz 1 möglichst bis zum Ende verteidigen. Wenn mal ein Turniersieg gelänge und Fortuna sich zu mir gesellt, würde das sehr helfen.

Hier könnt Ihr das selbst einmal nachsehen. Der Aufstieg über die ProGolfTour führt zu einer Spielberechtigung in Kategorie 13 in der ChallengeTour. Letztjähriger Gewinner der PGT war Phillip Mejow. Er steht daher in der diesjährigen Kategorie 13 der Challengetour oben. Startplätze für die Turniere werden streng nach dieser Reihenfolge verteilt. Auch innerhalb der Kategorie kann daher die Rangstelle mal entscheidend werden.

Zum Jahresende werde ich aber auch wieder die Qualifying School zur European Tour mitspielen. Nicht nur, um dorthin aufzusteigen – sondern auch um ggf. eine Kategorie 9 der ChallengeTour zu erhalten, falls es für die besten 25 (Aufstieg European Tour) nicht reicht.

Soviel zu den Ranglisten.

Mein nächstes Turnier auf der PGTour ist vom 7.7.2016 bis 9.7.2016 (ProAm: 6.7.2016)

KOSAIDO Düsseldorf Open 2016

Wer mag, kommt gerne mal vorbei. Drückt mir weiter die Daumen.

Viele Grüße

Euer Julian Kunzenbacher

 

Bilder bereit gestellt von Pro Golf Tour:

Clubpraesident_RonaldSchneider-Kunzenbacher-Kramer-Thommen-CEEVEELeather-Geschaeftsfuehrerin_ClaudiaKrause@ProGolfTour

CEEVEE Leather Open 2016: Club-Präsident Ronald Schneider, Julian Kunzenbacher, Max Kramer und Nicolas Thommen sowie die Geschäftsführerin von CEEVEE Leather, Claudia Krause (v.l.)

One Comment

  1. Hallo Julian,
    Glückwunsch !!! Beständigkeit zahlt sich aus ! Der erste Sieg rückt immer näher! Die Karte für die Challange Tour sichern und dann kommen auch die ersten Plätze. Du kennst doch denn alten Spruch : Mal gewinnen die anderen aber am Ende gewinnt Julian ( Oder so ähnlich ) 🙂
    mach weiter so !!!
    Wir sehen uns in Adendorf
    gruß aus Hamburg
    Karsten

Comments are closed.